Rhabarber Käsekuchen



Ich habe gerade gelesen, dass die Rhabarberzeit genau heute endet. Ich zeige euch heute trotzdem dieses unglaublich leckere Rezept! In einigen Läden findet man den leckerern Rharbarber bestimmt immernoch!

Ihr braucht dazu folgende Zutaten:

150g Mehl
60g weiche Butter
50g Puderzucker
1 Ei

500g Magerquark
150g Naturjoghurt
50ml Sahne
150g Zucker
100g Vanillepuddingpulver
2 Eier
1 Pck. Vanillezucker
400g Rhabarber
2 TL Rum
1 TL Zitronensaft


Zubereitung

Das Mehl mit der Butter dem Puderzucker und dem Ei verkneten und in Frischhaltefolie wickeln. 30min kalt stellen.

Magerquark, Naturjoghurt, Sahne, Zucker, Rum, Zitronensaft, Puddingpulver, Eier und Vanillezucker zu einer homogenen Masse verrühren. 

Beim Rharbarber die erste Schicht dünn abschälen. Wenn ihr ein solches Muster* haben möchtet wie ich es gemacht habe, dann schält ihr von den Rharbarberstängeln die oberesten Schichten (rosa) mit einem Sparschäler ab, so dass ihr lange Streifen bekommt und legt sie bei Seite. Den restlichen Rharbarber schneidet ihr in kleine Stückchen. Wenn ihr kein Muster möchtet, schneidet ihr den Rharbarber nur in Stückchen. 


Den Teig ausrollen, in eine 26er Springform auslegen und den Rand hochziehen. Die Rharbarberstücke in die Quarkmasse geben und dann die Masse auf den Teig geben.

Bei Umluft bei 170 Grad mindestens 50min backen. Danach gut auskühlen lassen.



* Rharbarbermuster:

Wenn ihr das Muster haben möchtet, schält ihr wie oben schon beschrieben, den Rharbarber. Diese Streifen werden sich dann etwas kringeln - keine Panik. Bringt Wasser mit 3 EL Zucker zum kochen und gebt die Streifen dann dort hinein. Jetzt müsst ihr richtig aufpassen, da die Streifen nicht lange drin bleiben dürfen - sonst zerfallen sie und brechen. Lasst sie höchstens 1min drin und testet dann ob sie noch etwas hart sind. Dann nehmt ihr sie heraus und legt sie auf Küchenpapier. Wenn ihr die Quarkmasse auf den Teig gegeben habt, könnt ihr mit den Rharbarberstreifen das Muster auf den Teig legen. Das ist zeitaufwändige Fummelarbeit, das muss euch bewusst sein :-) Beim Backen dann nur etwas darauf achten, dass es nicht zu dunkel wird - notfalls mit Alufolie abdecken!


Ich habe hier den Rand noch mit etwas Kokosflocken verziert. Könnte mir auch gut vorstellen, diese beim nächsten Mal in die Quarkmasse zu geben !



Herzhafte Mini-Quiches // Fingerfood



Heute habe ich für euch ein herrlich wandelbares Rezept für verdammt leckere Mini-Quiches. Sie sind schnell gemacht und eignen sich super als Fingerfood oder Party-Mitbringsel.

Ihr braucht folgenden Zutaten:

1 Packung TK- Blätterteig
1 Stange Lauch
1 kleine Zwiebel
100g getrocknete Tomaten
100g Schinken
300g Schmand
1 Ei
150g geriebener Käse (würzig)
Salz, Pfeffer, Paprika, frischer Rosmarin


ABWANDLUNG:
1. Wer eine vegetarische Variante möchte, lässt den Schinken weg und ersetzt ihn z.b. mit Pilzen, Paprika oder Zucchini - da kann man ja ohne Ende kreativ sein!

2. Wer nicht so sehr auf Schinken steht oder einfach eine 2te Variante anbieten möchte, kann den Schinken mit Räucherlachs ersetzen, das passt ebenfalls super!


Zubereitung:

Den Blätterteig auftauen lassen. Den Lauch putzen/waschen und fein schneiden. Ebenfalls die Zwiebel und die getrockneten Tomaten. Alles in einer Pfanne ca. 5min andünsten, den Schinken ebenfalls kurz dazu geben und dann bei Seite stellen. 

Schmand, Ei und Käse miteinander vermischen und dann mit dem Gemüse/Schinken vermengen. Masse mit Paprika, Salz, Pfeffer und frischem Rosmarin abschmecken. Wenn ich sie für uns privat machen, mache ich gerne noch eine Knoblauchzehe (klein geschnitten) dazu.


Eine Muffinform ganz leicht einfetten und mit Hilfe eines Glases oder einer Tasse den Blätterteig ausstechen. Da müsst ihr etwas ausprobieren (eurem Augenmaß vertrauen ;-)), welche Größe passt. Bei mir reicht eine Blätterteigrolle genau für mein 12er Muffinblech. Ihr könnt die Reste des Blätterteigs ja nochmal miteinander verkneten, ausrollen und ggfs. noch einmal austechen.


Die Blätterteig-Kreise in die Formen geben und die Masse hineinfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 20 bis 25 Minuten backen. Sie schmecken sowohl warm wie kalt :-).






Cremiger Mohnkuchen

 

Das Rezept für diesen lecker cremigen Mohnkuchen ist etwas aufwendiger, allerdings schmeckt der Kuchen daher auch einfach sooo lecker.

Mohn ist ja nicht jedermanns Sache....ich hab ihn auch sehr lange nicht gegessen, auf Brötchen mach ich in z.b. immernoch nicht. In Kuchen oder Desserts liebe ich ihn allerdings und daher habe ich das für mich perfekte Mohnkuchenrezept gesucht und nun auch gefunden!
 

Begonnen wir mit dem Mürbeteig für den ihr folgende Zutaten braucht:




200g Mehl
1/2 Packg. Backpulver
70g Margarine
60g Zucker
1 Ei
2 EL Milch

Mehl mit Backpulver und Zucker mischen. Margarine und Ei dazu geben und mit den Händen zu einem Teig kneten. Wenn er etwas zu trocken ist, gebt ihr etwas von der Milch dazu. Dann zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie einwickeln. Ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

In dieser Ruhezeit könnt ihr perfekt die Füllung und das Topping machen. Da das Topping etwas abkühlen muss, beginnen wir damit.

Für das Topping benötigt ihr folgende Zutaten:

125ml Milch
1/2 Päckchen Sahne- oder Vanillepudding
50g Zucker
50 Butter
2 Eier

Nach Packungsanweisung kocht ihr nun aus der Milch, dem Pulver und Zucker einen Pudding. In den noch warmen Pudding rührt ihr die Butter. Ca. 10min warten, bis dieser etwas abgekühlt ist. In der Zwischenzeit trennt ihr die Eier und schlagt das Eigelb ganz steif. Die Eigelbe gebt ihr nun in den Pudding und rüht noch einmal kräftig durch. Das Eiweiß hebt ihr dann vorsichtig unter die Pudding-masse.



 Nun geht es an die eigentliche Mohnfüllung.

Für die Füllung braucht ihr folgende Zutaten:

500ml Milch
100g Grieß
50 Butter
1 Päckchen Mohback
1 Apfel
2 EL Rum
50 Rosinen 
1 Vanilleschote

Hinweis: Wer möchte, kann die Rosinen 1 Tag vorher in Rum einlegen und lässt dann den Rum im Kuchenteig weg.

Milch mit Vanillemark aufkochen und dabei den Grieß langsam einrühren bis dieser aufquellt. Dann die Butter und Mohnback dazu geben und kräftig unterheben. Zum Schluss den Rum, den klein geschnittenen Apfel und die Rosinen dazu geben.


Für diesen Kuchen habe ich wie immer eine 26er Springform benutzt. Diese mit Backpapier auslegen und an den Seiten einfetten. Den Teig gleichmäßig darin auslegen und den Rand hochziehen. Dann die Füllung hinein geben und gleichmäßig verteilen. Zum Schluss das Topping darüber geben. 

Bei 180 Grad ca. 50 Minuten backen.


 

Ich hoffe, der Kuchen schmeckt euch genauso gut wie mir (er schmeckt übrigends aus sehr gut, wenn er noch warm ist ;-))






Tomatensuppe mit knusprigen Käsebällchen

Dass ich Suppen über alles liebe, müsstet ihr ja mittlerweile wissen. Mein Freund ist dafür allerdings so gar nicht zu begeistern, weshalb ich mir immer, wenn ich Suppen koche, eine leckere Beilage für ihn dazu ausdenken muss um ihn doch noch dazu bekommen, von meiner Suppe zu essen :-)

Daher habe ich heute für euch ein Rezept für eine schnelle Tomatensuppe mit knusprig goldenen Käsebällchen.


Ihr braucht dazu folgende Zutaten:

3 Dosen (à 400ml) passierte Tomaten oder Tomatenstücke
400ml Gemüsebrühe
100ml Rotwein
1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen
1 Chili
gutes Olivenöl, Salz,Pfeffer, Zucker,
Rosmarin, Thymian,Oregano (idealerweise frisch, ansonsten getrocknet)
50g Schmand 
frischer Basilikum

250g Mehl
100g geriebener Gauda
100g geriebener Parmesan


Zwiebeln, Knoblauch und Chili ganz fein schneiden und mit ca. 3 EL Olivenöl und 1 EL Zucker anschwitzen. Mit Rotwein ablöschen und ca. 5min einköcheln lassen. Dann die passierten Tomaten und die Brühe dazu geben. Ca. 5min köcheln lassen und dann die Hitze etwas wegnehmen. Ca. 10min weiter köcheln kassen. Ggfs. noch etwas Rotwein oder Brühe nachschütten.


Die Suppe wird dann mit Salz, noch etwas Zucker (der gehört grunsätzlich IMMER zu Tomaten), Pfeffer und den Kräuter abgeschmeckt. Kurz vor dem Servieren den Schman dazu geben. Wer will, kann vor dem Servieren noch einen Klecks davon auf die Suppe geben.


Während die Suppe köchelt, könnt ihr die Käsebällchen machen. Dafür mischt ihr zunächst das Mehl mit etwas Salz und Pfeffer. 250ml kochendes Wasser dazu geben. Beide Käse ebenfalls unterrühren.
Dann schneidet ihr 2 Hände voll Basilikum ganz klein und gebt diese ebenfalls dazu.


Erhitzt ca. 4 EL Olivenöl in einer kleinen Pfanne. Um die Bällchen zu formen zieht ihr am Besten Handschuhe an. Mit dem Löffel portionsweise kleine Nocken vom Teig abstechen und zu Kugeln formen. Das geht mit diesem Teig sehr einfach. Diese dann portionsweise in der Pfanne braten. Dabei sehr oft wenden, damit sie auch rund bleiben.


Nun könnt ihr due Suppe servieren und dekorieren.Die Bällchen erst ganz zum Schluss in die Suppe geben, sonst weichen sie zu schnell auf.




Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Nachkochen. Ich habe gerade wieder Hunger bekommen!



Schweden Torte - Fondant-Elch



Die beste Freundin meiner Mutter bekam zum 60. Geburtstag eine Reise nach Stockholm geschenkt und meine Mum wollte ihr noch gerne einen kleinen Kuchen dazu schenken.

Dieser Kuchen hier hat nur einen Durchmesser von 18cm und ist mit einer Schokoladen-Nougat Mousse gefüllt.

Er ist recht schlicht, aber mir gefallen solche Torten eigentlich am Besten. Ich mag es gar nicht, wenn man vor lauter Deko die Torte suchen muss ;-)


Der Elch ist komplett aus Fondant geformt. Die Ideen oder Vorlagen für solche Figuren suche ich mir immer bei Pinterest. Ich liiiiebe Pinterest. Was man da für tolle Ideen sieht und bekommt - da wird man regelrecht süchtig und kann gar nicht mehr aufhören, zu stöbern. Kennt ihr das auch?


Bei Fragen wie immer, schreibt mich gerne an!


Tauftorte Mädchen - Sprinkle Cake


Heute zeige ich euch meine erste Tauftorte für ein Mädchen. Die Tochter meiner Arbeitskollegin wurde am Wochenende getauft und schon zur Geburt habe ich ihr versprochen, dass ich ihr die Tauftorte schenken will. 

Die überwiegenden Farben waren natürlich weiß und rosa und ich habe endlich mal einen "Sprinkle Cake" umsetzen können. 

Der untere Kuchen ist ganz einfach mit weißen Fondant eingekleidet worden. Die Blumen habe ich mit Hilfe eines Präge-Ausstechers aus rosa-weißem Fondant gemacht. Das Kreuz ist aus Glitzer-Tortenband gemacht und das Einzige an der Torte, was nicht essbar ist.

Die Buchstaben habe ich ebenfalls mit Hilfe einer Silikonform gemacht. Ich liebe diese Buchstabenform, da diese noch so romantische Muster drin haben, was man mit normalen Ausstechern nicht hinbekommt.


Der obere Kuchen wurde nicht mit Fondant eingedeckt sondern mit einer leichten Buttercreme eingeschmiert und dann von Hand die Zuckerkügelchen angedrückt. (Ihr wollt nicht wissen, wie unsere Küche danach ausgesehen hat! ;-)) Im Fachjargon nennt man so eine Torte"Sprinkle Cake". Ich liebe diese Torten, da sie mit wenig Aufwand super schick aussehen!

Das Baby ist ebenfalls mit Hilfe einer Silikonform entstanden. Die lasse ich dann über Nacht im Tiefkühlfach liegen, dann bekommt man das Baby auch super einfach heraus, ohne dass etwas abbricht. Das Baby ist dann ganz nackig und kann so "angezogen" werden, wie man gerade will. Ich habe mich für eine rosa Bommelmütze und ein rosa Hösschen entschieden. 


Die obere Torte war gefüllt mit einer Ananas-Kokos Mascarpone Creme. Die untere mit einer Schokoladen-Nougat Mousse.


Falls ihr Fragen dazu habt, könnt ihr mich gerne anschreiben!




Zweierlei vom Lachs mit schwarzem Reis an Rotweinzwiebeln


Heute habe ich mal die volle Ladung Lachs für euch. Einmal ganz einfach auf der Haut gebraten und einmal als Lachstatar.

Zum Nachmachen braucht ihr für 2 Personen folgende Zutaten:

2 Lachsfilets à 300g
1 Lachsfilet à 400g in Sushi-Qualität
1 Tasse schwarzer Reis  
6-7 große rote Zwiebeln
400ml Rotwein
200ml Portwein
Balsamico-Essig
150g Frischkäse
50g Joghurt
1 Bio-Zitrone
Schnittlauch,brauner Zucker,Butter, Salz,Pfeffer,Zitronensaft,


Wie ihr den Reis kocht, brauche ich denke ich nicht zu erklären. Ich würde aber mit dem Lachstatar anfangen, dann die Zwiebeln und wenn die einkochen, könnt ihr den Reis und den Lachs machen.

Für das Lachstatar mischt ihr den Frischkäse mit dem Joghurt und würzt es mit Salz und Pfeffer. Den Schnittlauch klein schneiden und die Zitrone abreiben. Den Schnittlauch und den Zitronenabrieb zum Frischkäse geben und gut vermischen. Wem es noch nicht zitronig genug ist, der kann nich etwas Zitronensaft dazu geben.  Dann den frischen Lachs in kleine Würfelchen schneiden und untermischen. Kalt stellen.

(Was ihr auf dem Lachstatar sehen könnt, ist Balsamico-Kaviar. Den habe ich bei uns im Kaufland gefunden. Das sind also syntetisch hergestellte Kügelchen in denen Balsamicoessenz drin ist. Man könnte natürlich auch echten Kaviar auf das Tatar geben.)


Die Zwiebeln in Scheiben oder Spalten schneiden und in etwas Butter mit 3 EL braunerm Zucker anschwitzen. Wenn dieser anfängt, zu karamellisieren, sofort mit Rotwein ablöschen und köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn mehr als die Hälfte des Rotweins verköchelt ist, den Portwein dazu geben und wieder einreduzieren lassen, bis eine sämige Konsistenz entsteht.


In der Zwischenzeit den Lachs mit etwas Butter auf hoher Stufe auf der Hautseite anbraten. Hitze runter drehen Lachs umdrehen. Nach 5min wieder auf die Hautseite drehen und ca. 5 bis 10 Minuten bei mittlerer bis niedriger Stufe (Deckel drauf) durchziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.


Ich hoffe euch gefällt diese Variante und ihr probiert es mal aus. Freue mich auf euer Feedback!




Knuspriges Hähnchen aus dem Backofen - Gugelhupfhuhn mit Kartoffeln


Na irgendwas stimmt hier doch nicht oder? Ein Hähnchen im Gugelhupf? Bin ich jetzt total verrückt geworden und weiß nicht mehr, ob ich etwas backen oder kochen wollte? Nööööö, ganz im Gegenteil! Ich habe es mir einfach nur etwas bequemer gemacht, ein Hähnchen zu braten.

Mit Hilfe einer Gugelhupf-Form kann ich nämlich zum einen das Hähnchen und zum anderen gleichzeitig die Beilage braten. Und das auch noch so, dass der Backofen danach sauber bleibt!!

Wie und warum das geht und das Rezept habe ich heute für euch!


Ihr braucht folgende Zutaten:

1 Hähnchen Freilandhaltung; ich hatte ein Maishähnchen
kleine, festkochende Kartoffeln 
1 Zitrone
Ölivenöl, Salz, Pfeffer,
Paprikapulver, Tomatenmark
2 Koblauchzehen, frischer Rosmarin
scharfer Senf, Honig
Brathähnchgewürz

HINWEIS: Das Brathähnchengewürz könnt ihr natürlich fertig kaufen ooooder selber machen. Aus der Karibik habe ich mal ein Hähnchen-Gewürz mitgebracht, das dort von den Marktfrauen selbst gemischt wurde. Seitdem mache ich mir dieses Gewürz selbst. Wer es auch mal versuchen möchte, mischt folgende Gewürze miteinander: Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriander, Bockshornklee, Petersilie, Chili, Fenchel und Curry.


Zubereitung:

Zuerst mischt ihr für die Marinade ca. 1 EL Tomatenmark,  Salz, Pfeffer, Paprikapulver, 1 EL Senf, 1 TL Honig, Brathähnchengewürz und gepressten Knoblauch mit ca. 4 EL Olivenöl.


Das Hähnchen wascht ihr jetzt einmal unter kaltem Wasser ab und tupft es etwas trocken. Um die Mitte der Gugelhupf-Form wickelt ihr jetzt zum Schutz Alufolie. Achtet darauf, dass ihr damit das Loch abdeckt und dadurch nichts durchtropfen kann. Dann setzt ihr das Hähnchen darauf und pinselt es mit der Marinade ein. 














Die Kartoffeln schälen, vierteln und mit etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer würzen. Um das Hühnchen herum in der Form die Kartoffeln verteilen. (Da die Kartoffeln bei mir so klein waren, habe ich sie im ganzen gelassen. Sie waren gerade so durch, daher würde ich euch empfehlen, die Kartoffeln zu vierteln!


Die Zitrone aufschneiden und ebenfalls zu den Kartoffeln geben. Genauso der frische Rosmarin.




So werden die Kartoffeln mit dem Hähnchen mitgegart und sind gleichzeitig fertig. Das Hähnchen bleibt bei 200 Grad ca. 45-50 Minuten im Backofen und wird zwischendurch immer mal wieder mit der Marinade eingepinselt. Diese tropft dann teilweise auch etwas vom Hähnchen herunter und gibt somit dem Kartoffeln den Geschmack mit! Um sicher zu gehen, steckt ein Bratenthermometer in das Hähnchen - denn es gibt nichts schlimmeres als zu trockenes Hähnchen.


Nach 30 Minuten solltet ihr die Kartoffeln einmal durchmischen. 


Nach 50 Minuten sollten sowohl das Hähnchen schön saftig als auch die Kartoffeln durch sein. Das Huhn kann dabei ruhig eine etwas schwarze Kruste bekommen (kommt vom Tomatenmarkt), das macht den Geschmack der Haut noch leckerer und krosser.


Jetzt müsst ihr nur noch das Hähnchen zerteilen und die Marinade, die sich in der Form gesammelt hat, könnt ihr als leckere Soße über die Kartoffeln geben. 


Dazu passt ein frischer Salat ODER:


Leider erst zu spät fiel mir diese Idee ein: Man könnte neben den Kartoffeln auch noch etwas Gemüse mitgaren. Zum Beispiel ein paar Mörchen, Fenchel oder Paprika, Kohlrabi oder Tomaten. Einfach klein schneiden, etwas würzen und nach ca. 15 Minuten über die Kartoffeln geben. So hättet ihr die 2te Beilage auch schon dabei!


So, jetzt bin ich mal gespannt was ihr von dieser Idee und dem Rezept so haltet und würde mich freuen, wenn ihr es mal nachmachen würdet!