platzfüller

27 März 2018

Malfatti (Spinat Ricotta-Nockerl)



Durch Zufall bin ich auf dieses Rezept gestoßen, das sofort meine Aufmerksamkeit geweckt hatte, da ich es vorher noch nie gehört habe. Also habe ich es mal nachgekocht und da es so lecker war, direkt mal meinen Freunden vorgesetzt. Auch von ihnen konnte niemand etwas mit dem Begriff "Malfatti" anfangen. Ich finde es auch super schwer zu beschreiben (Habe es mal mit Nockerl versucht). Daher an alle, die es bisher weder gehört noch probiert haben: Lasst euch vom Geschmack überzeugen! Ich habe das klassische Malfatti Rezept erst mit einer Salbei Butter ergänzt. Dazu passen würde aber auch eine klassische Tomatensoße, braune Butter, Pesto oder einfach ein bisschen Olivenöl und guter Schinken! (Wie ihr an den Fotos erkennen könnt, habe ich die restlichen Malfatti am nächsten Tag mit einer einfachen Tomatensoße angerichtet!)


Ihr braucht dazu folgende Zutaten:

600g frischer Spinat
200g Butter
200g Mehl
1 Zwiebel
100g Parmesankäse
150 g cremiger Ricotta-Käse
3 Eier
Salz, Pfeffer, Muskatnuss, frischer Salbei


Zubereitung:
Den Spinat gut putzen und waschen, die Stiele entfernen und in einem Topf bei mittlerer Hitze zusammen fallen lassen. In einem Sieb abkühlen lassen, dann fein hacken.

Zwiebel fein schneiden und mit etwas Butter andünsten. Spinat dazu geben und abkühlen lassen. Den Parmesan fein reiben. Die Hälfte davon mit dem Ricotta und dem Spinat cremig rühren. 2 Eier und 1 Eigelb untermischen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.



Langsam das Mehl unter arbeiten. Salzwasser zum Kochen bringen und mit 2 Löffeln aus der Teigmasse Nocken abstechen und ins kochende Wasser geben. Die Hitze reduzieren und die Nocken ziehen lassen, bis sie an die Oberfläche steigen.

Die Butter bei mittlerer Hitze mit dem frischen Salbei erhitzen und dann bei kleiner Flamme ziehen lassen.



Die Nocken in eine Auflaufform geben und die Salbei-Butter darüber gießen. bei 180 Grad ca. 10 Minuten backen. Nach 8 Minuten den restlichen Parmesan darüber geben.